Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Katrin Werner, MdB

Rheinlandpfälzische Kommunen müssen wieder handlungsfähig werden

„Die Situation der Kommunalfinanzen muss endlich nachhaltig durch die Einführung einer Gemeindewirtschaftssteuer verbessert werden. Die angespannte Finanzlage rheinland-pfälzischer Kommunen, die trotz guter Konjunktur weiter besteht, macht dies erneut deutlich. Viele rheinland-pfälzische Kommunen sind nicht mehr in der Lage, die Verhältnisse vor Ort aktiv zu gestalten. Unter den zehn Kommunen mit den höchsten Kassenkrediten, finden sich sechs aus Rheinland-Pfalz. 2015 waren Kusel und Trier-Saarburg die steuerschwächsten westdeutschen Kreise“, sagt Katrin Werner, rheinlandpfälzische Bundestagsabgeordnete der LINKEN, mit Blick auf eine heute veröffentlichte Studie der Bertelsmann Stiftung.

Werner weiter: „Die bisherige Gewerbesteuer muss endlich in eine Gemeindewirtschaftssteuer umgewandelt werden. Zukünftig sollen auch gutverdienende Selbstständige und Freiberufler einbezogen werden. Den Freibetrag wollen wir auf 30.000 € erhöhen. Außerdem möchten wir die Bemessungsgrundlage zum Beispiel auf Pachten und Mieten ausweiten. Das würde 15 Milliarden Euro Mehreinnahmen für die Kommunen bedeuten.“