Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Mitgliederentscheid: DIE LINKE. Trier spricht sich gegen eine Globusansiedlung aus

Die Mitglieder der LINKEN. Trier haben sich im Rahmen eines Mitgliederentscheids zur Frage einer etwaigen Globusansiedlung klar gegen eine solche ausgesprochen. 88 Prozent der teilnehmenden Mitglieder sprachen sich gegen eine Ansiedlung aus, wohingegen lediglich 12 Prozent dafür stimmten. Zu diesem Ergebnis nimmt Julian Theiß, Sprecher der Trierer LINKEN., wie folgt Stellung:

„Die Entscheidung, einen Mitgliederentscheid durchzuführen, war richtig. Wir haben nun als Partei eine Position zu einer etwaigen Globusansiedlung gefasst und können diese unserer Stadtratsfraktion an die Hand geben. Wir sehen uns in unserer Position gestärkt, dass Tarifbindung sowie ökologische und ökonomische Sinnhaftigkeit bei einer derartigen Neuansiedlung im Vordergrund stehen müssen. Globus konnte bisher leider in keinem dieser Punkte liefern.

Der reibungslose Ablauf, die spannende und anregende Online-Diskussion im Vorfeld sowie die positive Rückmeldung aus der Basis legen nahe, diesen Modus der Entscheidungsfindung künftig auch bei anderen zentralen Themen zu nutzen.“

Marc-Bernhard Gleißner, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Trierer Stadtrat ergänzt:

„Die Linksfraktion fühlt sich durch den Mitgliederentscheid bestärkt. Die Neuansiedlung eines Globusmarktes jenseits eines bestehenden Supermarktes lehnen wir aus ökonomischen, ökologischen und sozialen Gründen ab. Vor allem das Argument, dass Globus keine Tarifbindung für seine Mitarbeiter*innen hat, ist für uns als Linksfraktion zentral. Wir werden die Ergebnisse des Videocalls und der Mitgliederbefragung nutzen, um eine Anfrage an den Stadtrat zur Flächennutzung und Tarifbindung im Trierer Stadtgebiet zu stellen. Weiterhin sehen wir uns bestärkt, für Trier ein Einzelhandelskonzept zu fordern, das vor allem die kleinen Nahversorger und die Innenstadt in den Fokus der Wirtschaftsförderung nimmt.“