Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Rainer Böß, stellv. Kreis-und Fraktionsvorsitzender Kreis Birkenfeld

LINKE im Kreis Birkenfeld verteilte Rosen am Frauentag

Tanja Krauth, Rainer Böß und Jürgen Müller vom Kreisverband DIE LINKE Birkenfeld verteilten anlässlich des Frauentages Rosen in der Fußgängerzone von Oberstein

Tanja Krauth, Rainer Böß und Jürgen Müller vom Kreisverband DIE LINKE Birkenfeld verteilten anlässlich des Frauentages am Freitagnachmittag, 08. März an Frauen Rosen in der Fußgängerzone von Oberstein. Auch der ein oder andere Mann durfte für seine Frau oder Freundin eine Rose mitnehmen. Für die Verteilung hatte die Partei 2-3 Stunden angesetzt (abends war noch die Teilnahme an einer DGB-Veranstaltung zum Thema "Antifeminismus von Rechtsaussen" geplant) und war vom positiven Zuspruch dann sehr überwältigt. Nach 1 Stunde und 20 Minuten waren bereits alle 120 Rosen verteilt, etliche Gespräche geführt und weiteres Info-Material verteilt worden. Einige der Frauen waren sehr gerührt und bedankten sich herzlich.

Jürgen Müller, engagierter Gewerkschafter und Mitglied im DGB-Kreisvorstand war vorher bereits in gleicher Mission für den DGB unterwegs gewesen.

Die Mitglieder der LINKEN betonen: „Soziale Gerechtigkeit und Gerechtigkeit zwischen Frauen und Männern hängen untrennbar zusammen. Es ist eine schöne Geste, Blumen zu verteilen, aber das reicht bei weitem nicht aus, um strukturelle Ungerechtigkeit zu beseitigen. Wir appellieren deshalb an alle Männer, Solidarität mit dem berechtigten Anliegen Gleichberechtigung im Alltag umzusetzen. Noch immer sind in Deutschland mehr Frauen von Armut bedroht als Männer, noch immer klaffen Lücken bei den Löhnen, bei den Arbeitszeiten und den Renten. Noch immer bedürfen Frauen jedes Schutzes vor Gewalt, besonders auch sexualisierter Gewalt in Beruf und Familie. Deshalb fordert DIE LINKE seit vielen Jahren gleichen Lohn für gleiche Arbeit, die Anerkennung der Erziehungsarbeit und der häuslichen Pflege bei der Rente und die bessere finanzielle Ausstattung von Frauenhäusern und Frauennotrufen.“

(RaB)