Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Melanie Wery-Sims

Rede zum Haushalt 2020 des Landkreises Bernkastel-Wittlich

Nach vielen Worten und noch mehr Zahlen, versuche ich recht schnell zum Punkt zu kommen.

Ganz nach der Devise: „Wieder und wieder bitte ich: Non multa sed multum. Weniger Zahlen, aber gescheitere.“ möchte ich für die nächsten Jahre darum bitten, sich auf Kernthemen zu konzentrieren und diese mit Weitsicht aufzubauen.

Bei allen Neuerungen, wie Linienbündel und Digitalpakt, fehlt uns der rote Faden sowie die soziale Komponente. Aus unserer Sicht sollten regionale, im Speziellen Familien- und Kleinunternehmen unterstützt werden. Die großen Linienbündel erfordern logischerweise eine große Flotte, was automatisch viele kleinere Unternehmen aus dem Rennen wirft. Ich bitte, diese Faktoren bei den nächsten Planungen zu berücksichtigen, da es für die Region essentiell ist, dass wir die ansässigen Unternehmen stärken.

Leider bleibt der ÖPNV auch weiterhin ein Luxus, den sich lange nicht jede*r leisten kann. Besonders kritisch wird es im Bereich des Schultransports, bei dem es Gang und Gebe ist, dass man die Kosten zumindest vorlegen muss und dann alles oder nur einen Teil erstattet bekommt. Dabei kommen leicht mal über 100€ monatlich pro Kind nur für die Beförderung zur Schule zustande – ein Betrag, den sich nicht alle Eltern leisten können. Und das ist lange nicht alles. Schulbücher, Material wie Stifte und Hefte, Betreuung, Schulessen, Klassenfahrten…. Die Liste ist lang und für viele Eltern jeden Monat ums neue eine Herausforderung. Also Non multa sed multum, in dem Zusammenhang bedeutet dies für uns: lasst uns wenigstens versuchen, die Chancengleichheit zu erhöhen, in dem wir uns in den nächsten Jahren darauf konzentrieren, Bildung und ÖPNV für alle zugänglich zu machen. 

Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Fraktion DIE LINKE/ÖDP wünscht Ihnen allen eine schöne Adventszeit, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Melanie Wery-Sims
Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE/ÖDP