Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Katrin Werner und Jochen Bülow

Hiroshima-Gedenktag: Gesicht zeigen für den Frieden

74 Jahre nach dem Grauen von Hiroshima lagern hier bei uns in Rheinland-Pfalz vor der Haustür, nämlich in Büchel, zwanzig Atombomben mit einer Sprengkraft von etwa 50 Kilotonnen – ein Vielfaches der Hiroshima-Bombe. In der aktuellen Situation ist es wichtiger denn je, dass wir als LINKE die Friedensbewegung nach Kräften unterstützen.

Nachdem die Trump-Regierung den INF-Vertrag mit Russland aufgekündigt hat und auch das New START-Abkommen nicht zu verlängern droht, ist die Gefahr eines neuen nuklearen Wettrüstens in Europa und sogar eines Krieges so groß wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Und obwohl die NATO schon die bloße Existenz dieser Waffen hartnäckig leugnet, ist allgemein bekannt, dass diese Bomben im Kriegsfall nicht nur vom deutschen Boden aus eingesetzt, sondern sogar direkt von deutschen Kampfflugzeugen transportiert und abgeworfen werden müssten.

Initiativen aus der Friedensbewegung rufen deshalb für den 6. August im Rahmen der Kampagne "Zwanzig Wochen gegen zwanzig Atombomben" um 16 Uhr zu einer Mahnwache am Haupttor des Fliegerhorstes in Büchel auf – gegen nukleare Aufrüstung, für ein Atomwaffenverbot und den Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland. Vor Ort sind Redebeiträge einer ICAN-Vertreterin, des Politikwissenschaftlers und Friedensforschers Professor Werner Ruf und anwesender Abgeordneter geplant.

Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE im Bundestag werden mit unserer stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Sevim Dagdelen, unterstützt durch die rheinland-pfälzischen MdBs Katrin Werner, Alexander Ulrich und Brigitte Freihold, mit einem Fraktionstransparent „Abrüsten jetzt! Raus mit den US-Atomwaffen!“ vor Ort sein und wir als Landesverband wollen gemeinsam mit ihnen ein Zeichen setzen gegen jede atomare Bewaffnung, gegen die gemeingefährliche Eskalationspolitik von NATO und USA, gegen Aufrüstung und Militarisierung, für Frieden, Völkerrecht und internationale Solidarität.

Wir rufen unsere Mitglieder, Freund*innen und Sympathisant*innen auf: Kommt am 6. August nach Büchel, bringt eure Plakate, Fahnen und Transparente mit und setzt gemeinsam mit uns ein Zeichen für eine friedliche Zukunft!