Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Armutsgefährdung Alleinerziehender nimmt zu

„Das Armutsrisiko von Alleinerziehenden in Rheinland-Pfalz ist seit 2009 (41,8%) deutlich gestiegen. Im Jahr 2013 lag das Risiko bei 47,9%. Fast die Hälfte der Alleinerziehenden ist demnach in Rheinland-Pfalz von Armut bedroht. Das zeigt einmal mehr, dass die Armutsbekämpfung der rot-grünen Landesregierung gescheitert ist“, so Katrin Werner, Landesvorsitzende der LINKEN in Rheinland-Pfalz, mit Blick auf die Antwort der Landesregierung auf eine Große Anfrage zum Thema Alleinerziehende. 

Im Jahr 2013 lebten 129.900 Alleinerziehende in Rheinland-Pfalz. Das ist im Vergleich zu 2005 (122.500) ein Anstieg um 6%. „Alleinerziehende müssen dringend in den Fokus der Sozialpolitik gerückt werden. Dazu ist eine verbesserte berufliche Integration von Alleinerziehenden notwendig. Gute Arbeit ist das beste Mittel gegen Armut in unserer Gesellschaft. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf braucht flexible Arbeitszeiten und flächendeckende Kindertagesbetreuung, auch in ländlichen Gebieten“, so Katrin Werner.