Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Krank in der Pflege

„Die Arbeit in der Pflege ist enorm belastend. Pflegekräfte sind häufiger krank und gehen früher in Rente, als andere Berufsgruppen in Rheinland-Pfalz. Dabei ist ihre Arbeit unverzichtbar. Die Pflege muss endlich echte Anerkennung erfahren. Und die kann sich nur in besseren Arbeitsbedingungen und besserer Bezahlung äußern. Die Maßnahmen der Bundesregierung sind dabei viel zu wenig ambitioniert. Sie beheben den Pflegenotstand nicht,“ sagt Katrin Werner, Bundestagsabgeordnete der LINKEN aus Rheinland-Pfalz, mit Blick auf den Barmer-Pflegereport.

Werner weiter: „Besonders erschreckend ist, dass Pflegekräfte in Heimen mehr als doppelt so oft an Depressionen erkranken, wie andere Berufsgruppen. Dabei spielen die hohe Arbeitsbelastung und Überstunden eine wesentliche Rolle. Es ist höchste Zeit, daraus Konsequenzen zu ziehen. Statt Gesundheit zur Ware zu machen und immer weiter an den Personalkosten zu sparen, müssen Bund und Land endlich massiv in die Pflege und in die Ausbildung investieren. Es muss mehr Personal her, um die Pflegeberufe zu stärken.“