Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Fukushima nicht vergessen!

"Neun Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima stellen Kernkraftwerke immer noch eine Gefahr dar. Zwar musste die damalige Bundesregierung ihre Absicht aufgeben, die AKW in Deutschland länger am Netz zu lassen. Aber weltweit geht der Ausbau der Kernkraft weiter. DIE LINKE fordert von der Bundesregierung, international entschlossen für einen weltweiten Atomausstieg einzutreten“, sagt Katrin Werner, Bundestagsabgeordnete der LINKEN aus Rheinland-Pfalz anlässlich des Jahrestages der Reaktorkatastrophe von Fukushima im Jahr 2011.

Werner weiter: „Mit Cattenom und Tihange haben wir zwei Problem-Meiler gleich vor der Haustür. Bund und Land müssen sich dafür einsetzen, dass Frankreich und Belgien diese Kraftwerke schnellstmöglich vom Netz nehmen. Für DIE LINKE ist die schwelende Gefahr zukünftiger Nuklearkatastrophen, gerade unter dem Eindruck der Katastrophe in Japan, nicht hinnehmbar. Wir fordern endlich mehr Investitionen in Erneuerbare Energien, um die Energieversorgung nachhaltig und sicher zu machen."