Zum Hauptinhalt springen

Melanie Wery-Sims

In Erfurt wird sich zeigen, ob wir verstanden haben!

Beim kommenden Parteitag geht es um die Zukunft der LINKEN, inhaltlich und strukturell. Melanie Wery-Sims, Landesvorsitzende: „In Erfurt wird sich zeigen, ob wir verstanden haben, dass Fehler gemacht wurden, die sich nicht mehr wiederholen dürfen. Die Partei muss aus dem Hamsterrad des schlechten Umgangs miteinander ausbrechen und endlich wieder ins Arbeiten kommen.“

Beantragt hat DIE LINKE. Rheinland-Pfalz unter anderem, dass der Parteivorstand von 44 auf 22 Mitglieder verkleinert wird, einerseits um Kosten zu sparen, andererseits „damit das Gremium nicht mehr so aufgebläht und schwerfällig ist“, so Wery-Sims weiter. „Eine Stärkung der Landesverbände muss im gleichen Atemzug vollzogen werden, unter anderem durch eine Aufwertung des Bundesausschusses und der Gründung eines Länderrates. Aber bevor wir neue Strukturen aufbauen, muss sichergestellt werden, dass die Partei ein Safe Space ist. Sprich: Machtstrukturen müssen aufgebrochen und Konzepte erarbeitet werden, wie Sexismus bereits im Keim erstickt werden kann. Denn sexualisierte Gewalt kann nur dort so lange ungestört herrschen, wo das Umfeld eine Akzeptanz geschaffen hat. Wir müssen diesem Verhalten konsequent den Nährboden entziehen!“