24. Mai 2017

Sozialer Wohnungsmarkt für alle

Karl-Marx-Hof in Wien

Karl-Marx-Hof in Wien (Foto: Dreizung - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6724686)

„Schon seit Jahren ist der Wohnungsmarkt in Trier äußerst angespannt und eine Besserung ist nicht in Sicht. Viele Bürger*innen können beim Wettbewerb um Wohnraum aufgrund der enorm gestiegenen Mieten in Trier nicht mehr mithalten und finden keinen bezahlbaren Wohnraum. Um diese Situation endlich nachhaltig zu ändern, beantragen wir die Gründung einer Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft“, erklärt Theresia Görgen, Vorsitzende der Linksfraktion im Stadtrat Trier.

Bislang sind lediglich 650 Wohnungen im städtischen Besitz. Hinzu kommt, dass Belegungs- und Mietpreisbindungen vieler Sozialwohnungen privater Investoren kurz- und mittelfristig auslaufen – und die Mieten dann steigen. Das betrifft auch öffentlich-private Partnerschaften (wie z. B. die EGP), bei denen die Stadt Gesellschafterin ist. Deshalb stellt die Linksfraktion in der heutigen Sitzung des Stadtrats den Antrag auf Gründung einer Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft (KWG), damit künftig alle Bevölkerungsgruppen in Trier Zugang zu bezahlbarem und angemessenem Wohnraum bekommen.

„Wohnen ist kein Privileg, sondern ein Grundrecht“ so Görgen. „Mit einer Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft hätte Trier die Chance den Wohnungsmarkt gleichberechtigt für alle zu öffnen. Gleichzeitig könnten Finanzmittel vom Land effektiver ausgeschöpft werden. Trier könnte endlich aktiv in den Wohnungsmarkt eingreifen und wäre nicht länger von privaten Investoren abhängig. Das würde die Stadt nicht nur bedeutend attraktiver, sondern auch langfristig wesentlich sozialer machen.“